Willkommen auf der Plattform für "Mensch - Tier - Umwelt"

Um eine gemeinsame Plattform für alle Freunde des Internationalen Symposions zu öffnen, wurde bereits 2009 diese Möglichkeit gestartet und Ende 2012 neu gestaltet.

... und wir haben, nach nicht ganz 3 Jahren, die 200.000 Besucher überschritten!

Cooler als Kolar geht nicht!

Das 39. Symposion 2015 ist nunmehr Geschichte

Es gibt hier Erinnerungsbilder, Berichte etc.

Für Alle die dabei waren ein unvergessliches Erlebnis !

Der Countdown für das nächste Symposion 2016 läuft bereits

Das 40. Symposion - es soll ein wirkliches Jubiläum werden 

Schon jetzt vormerken:

Wann: Freitag 30.9. - Sonntag 2.10.2016,

3.10. und 4.10.2016 Exkursionen in Wien

Wo: natürlich in Wien, inmitten eines großen Schloßparkes

Hotel Europahaus
Linzerstraße 429
1140 Wien

für weitere Informationen auf das Bild klicken

Veranstaltungszentrum Europahaus Wien

In unserer traumhaften Parkanlage im Westen Wiens können wir Ihnen unser Tagungshaus mit technisch gut ausgestatteten Konferenz- und Seminarräumen anbieten. 

 

Für die Anfahrt hier klicken

Mit Förderung von

Es werden hier die bereits zugesagten Referenten und deren Themen für 2016 aufgelistet.

Marco Hasselmann : Vivaristik-Nostalgie

Christian Steinle : "K(l)eine Fortschritte? 25 Jahre Tierschutz und Vivaristik -

                                       Rückblick und Prognose".
Franz-Peter Müllenholz : "Australien – Tiere vom 5. Kontinent"

Ivan Vergner & Tsuyoshi Shirawa: "Biologie, Haltung und Zucht vom Borneo-Taubwaran,                                                                                        Lanthanotus borneensis"

Gert Walter : "Teich x 52"

Helmut Göthel : Die Pazifisten unter den Schlangen - afrikanische Eierschlangen

                                 der Gattung  Dasypeltis

Robert Guggenbühl : Strom sparen im Aquarium - der Beitrag der Fische

André Mégroz : Bionik - Wir kupfern von Insekten ab!

Fritz Kaa : Ambon - die Schatztruhe der Molukken

Wolfgang Staeck : Cichliden, Chamäleons, Lemuren: 

                                      die vom Aussterben bedrohte Tierwelt Madagaskars

Ellen Thaler: Flossensprache - und wir könnten sie verstehen !

Franz Six : 50 Jahre Haus des Meeres - eine abenteuerliche Erfolgsgeschichte

Dagmar Schratter : Zoos im Wandel – Von der Menagerie des Kaisers zum Natur- und                                                               Artenschutzzentrum

Eric Egerer : Die Schildkröten der Peloponnes

Andreas Spreinat : Beobachtungen im Malawisee – Ergebnisse der jüngsten Tauchreisen

Unsere Fremdenführerin in all den vielen Jahren - Ursula Schwarz

„begegnungen“ Mai bis Juni 2016

http://www.kulturguide-wien.at/docs/2016_BEG_Mai_Juni.pdf

 

Kurzreise zu den Liechtensteinschlössern 17.-18.9.2016

http://www.kulturguide-wien.at/docs/2016_Mikulov.pdf

 

Reise in die Bretagne – Programm 16. – 23.10.2016

http://www.kulturguide-wien.at/docs/2016_Bretagne2.pdf

Thailand schließt Urlaubsparadies Koh Tachai

Die thailändischen Behörden wollen die Urlaubsinsel für Touristen schließen. Nur so könne sich die belastete Umwelt von Koh Tachai erholen. Der Vorstoß ist Teil einer Initative zum Schutz der Andamnensee.

Weiße Strände, türkisfarbenes Wasser und tropische Vegetation locken jährlich tausende Besucher auf die Insel Koh Tachai. Die westlich vor der Küste Thailands gelegene Insel gehört mit acht weiteren zum Nationalpark Mu Ko Similan. Sie gilt als Paradies für Taucher und Schnorchler. Seit Jahren gibt es Diskussionen darüber, wie stark der Tourismus dem Naturpark und den Riffen schadet.

Nun hat die thailändische Regierung nach Angaben der englischsprachigen Bangkok Post eine Entscheidung getroffen. Zurzeit sind wegen des Monsuns alle Nationalparks im Land geschlossen. Am 15. Oktober endet die turnusmäßige Sperre, allerdings nicht für Koh Tachai. Die Insel soll dauerhaft geschlossen bleiben.

Schutz der Umwelt geht vor

"Wir müssen schließen, um der Umwelt sowohl auf der Insel als auch im umliegenden Meer eine Chance auf Erholung zu geben, und zwar ohne von touristischen Aktivitäten gestört zu werden und bevor der Schaden permanent ist." So äußerte sich Tunya Netithammakul, der Generaldirektor des Ressorts für Nationalparks, Wildtiere und Pflanzenschutz gegenüber der Bangkok Post. Die Schließung sei Teil eines umfassenden Plans zum Schutz der Umwelt in der Region.

Die Schließung werde drei Monate im voraus bekanntgegeben, um Touristen die Zeit zu geben, ihre Reisen zu planen. Reisende sollten skeptisch sein, wenn Anbieter weiterhin Touren nach Koh Tachai anböten.